So blau wie das funkelnde Meer - Kelly Rimmer

7/08/2017 Isa Schubert 1 Comments

 Preis: 14,99 € (Broschiert)
Seitenanzahl: 416
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Verlag: Blanvalet
Originaltitel: Me without You

Beschreibung: Sie haben die Liebe ihres Lebens gefunden – doch das Schicksal hatte andere Pläne.
Vor einem Jahr traf ich die Liebe meines Lebens. Für zwei Menschen, die nicht an die Liebe auf den ersten Blick glauben, kamen wir dem Ganzen doch sehr nah. Lilah McDonald, umwerfend schön, eigensinnig, stur und in vielen Dingen einfach so wundervoll, dass es Worte nicht beschreiben können. Sie half mir, ins Leben zurückzufinden. Meine Lilah, die mir so viel gab und doch ein Geheimnis vor mir hatte, denn sie wusste, dass mir die Wahrheit das Herz brechen würde. Mein Name ist Callum Roberts, und das ist unsere Geschichte. 

Meine Meinung: So Leute ... Diese Rezension hier fällt mir echt nicht leicht. Warum? Tja, zum einen habe ich mich einfach unglaublich auf das Buch von Kelly Rimmer mit dem unglaublich schönen Klappentext und dem wunderschönen Cover gefreut. Zum anderen hat mir dann fast gar nichts gefallen, was hinter dem Umschlag lauerte. 

Wie sich schon erahnen lässt, sind Callum und Lilah ein Paar. Auch wenn Lilah ihn immer und immer wieder von sich gestoßen hat, denn sie will eigentlich keine Beziehung. Und das nicht weil sie schlechte Erfahrungen gemacht hat, auch nicht weil sie gerne viele Liebhaber auf einmal hat, sondern weil sie krank ist. Lilah hat nämlich Chorea Huntington, wobei sie jetzt schon weiß, dass sie dieses langsam zu Boden raffen wird. An sich also ein wirklich intensives und herzzerreißendes Thema, das aber leider erst in den letzten 100 Seiten wirklich umgesetzt wird. 
Die anderen 300 Seiten dagegen waren einfach die reinste Qual, ganz ehrlich. Es war nicht nur absolut langweilig, ich habe auch vorher einfach keine wirkliche Handlung entdecken können, außer dass Callum und Lilah ständig essen, reden, essen, reden und essen und reden. *gäääähn*
Zumal die beiden sich auch wirklich teilweise über immer und immer wieder die gleichen Dinge wie ihre Kindheit oder ihre Eltern unterhalten haben. Es hat einfach so genervt.

Wenn sie sich aber mal nicht unterhalten haben, dann hat Lilah zu hundert Prozent die "Machtkarte" ausgespielt. Sie hat Callums Faszination für sie so sehr ausgenutzt und ihn ständig dastehen lassen wie ein kleines naives, konsumorientiertes Kind. Die Beziehung der beiden war einfach gar nicht auf derselben Ebene. Ständig wurde Lilah in den Himmel gelobt, obwohl sie meiner Meinung nach einfach nur die Pest war.
Grundsätzlich hat sie eine richtig beneidenswerte Sicht auf die Welt und auf jeden Fall eine gute Art und Weise zu leben, aber wie sie das auslebt, ist halt einfach grauenvoll. Sie ist altklug und absolut pessimistisch. Alles ist schlecht - ob es Fleisch ist oder Konservierungsmittel oder BADESCHAUM. Ja, Badeschaum. Alles schlecht, schlecht, schlecht.
Zum anderen verlangt sie selbst, dass Callum ihren "Hippie-Lifestyle" (blöd ausgedrückt, aber oberflächlich gesehen kann man das schon so sagen) auf keinen Fall ändert, aber ihn belehrt sie ständig, wie er zu leben hat und was er doch besser machen soll. Diese Frau ist der reinste Kotz. Hilfe.
Callum dagegen ist eigentlich ganz niedlich, aber sooo lahm. Er kommt halt echt nicht aus dem Arsch und lebt die ganze Zeit einfach so vor sich hin. Abgesehen von Lilah ist ihm so ziemlich alles egal ... Er kann sich nicht mal den Namen der Frau seines Bruders merken, aber eigentlich ist es ihm auch Wurst. Toller Typ auf jeden Fall.
Wie man sieht konnte ich mich also echt gar nicht mit den Charakteren identifizieren. Zusätzlich waren die beiden auch schon 40 Jahre alt und da hapert es bei mir sowieso schon, weil ich eben gerade mal 18 bin. Ich kann mich dann halt einfach gar nicht in die Personen reinversetzen, wenn ich so eine große Spanne zwischen ihnen und mir sehe.

Zuletzt ist auch der Schreibstil nicht wirklich fesselnd. Er ist jetzt nicht schlecht, aber er ist meiner Meinung nach einfach irgendwie so kalt, distanziert und emotionslos. Selbst dieses Vergöttern von Lilah kommt in zwei Drittel des Buches einfach total gezwungen und gar nicht authentisch rüber. Es herrscht einfach eine ganz unangenehme Grundstimmung und Atmosphäre.
Zusätzlich hatte ich auch total Probleme damit, die Dialoge ordentlich zu verfolgen. Ich wusste nie genau, wer jetzt gerade spricht und musste oft ziemlich lange überlegen, um den roten Faden wiederzufinden.

Fazit: Ein Buch mit einem unglaublich gutem Grundgedanken, jedoch wurde es einfach total schlecht umgesetzt. Es wird eigentlich gar nicht auf diesen wirklich wichtigen Teil über die Krankheit eingegangen, sondern nur drum rumgeschwafelt. Zusätzlich sind die Charaktere einfach grottig. Aber das wundervolle Cover (da hat der Verlag echt eine Meisterleistung abgegeben)  und das doch ziemlich emotionale Ende haben doch noch ein bisschen was wieder gutmachen können. 



2,5 von 5 Sternen

Und  hier ← bekommt ihr es.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 

You Might Also Like

1 Kommentar:

  1. Hallo meine Liebe!

    Ich habe gerade deinen wunderschönen Blog entdeckt und bleibe gerne als Leserin. In deine Rezension zu "So blau wie das funkelnde Meer" musste ich gleich reinschnuppern. Das Büchlein habe ich vor einiger Zeit schon ins Auge gefasst. Dein Problem mit den Protagonisten kann ich verstehen. Manchmal fällt es einfach schwer sich in ältere oder auch jüngere Personen hineinzuversetzen. Schade, dass die Geschichte insgesamt einen nicht so guten Eindruck bei dir hinterlassen konnte. Aber durch Geschichten die uns nicht begeistern können, lernen wir die richtig guten erst zu schätzen. ;)

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen