Wenn der Wind singt / Pinball 1973 - Haruki Murakami

2/25/2018 thatweirdbookgirl 0 Comments


Vielen Dank an den btb Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar! ♥ 
  Preis: 10,00 €
Seitenanzahl: 272
Reihe: The Rat
Erscheinungsdatum: 09.01.2018
Verlag: btb
Originaltitel: Kaze no uta wo kike / 1973-nen no pinboru

Beschreibung: 
Nach langem Zögern hat Haruki Murakami die Bitten seiner Leser erhört und der Veröffentlichung dieser außerhalb Japans nie erschienenen Frühwerke zugestimmt, die zusammen mit »Wilde Schafsjagd« die Trilogie der Ratte bilden. Nach 35 Jahren liegt diese nun erstmals vollständig auf Deutsch vor. Eine kleine Sensation, nicht nur für eingefleischte Murakami-Fans. »Wenn der Wind singt«, folgt einem 21-jährigen Studenten, der den Sommer 1970 in seinem kleinen Heimatort verbringt. Die Zeit vertreibt er sich mit seinem besten Freund Ratte, einem Mädchen mit vier Fingern an der linken Hand und einem Barkeeper. In »Pinball 1973« lebt der junge Mann drei Jahre später in Tokio, während Ratte in J.’s Bar immer noch darauf wartet, dass das Leben losgeht. Ein melancholischer, atmosphärisch dichter Roman, der zudem die wohl besten Flipperszenen der Literaturgeschichte enthält.

Meine Meinung:


Von so vielen Bloggern und Buchliebhabern habe ich ständig gehört, was für grandiose Bücher Haruki Murakami doch schreiben soll. Ich bin wirklich nicht um diese Empfehlungen herumgekommen, sie verfolgten mich Tag ein, Tag aus, auf Arbeit, im Internet, ja, bis in den Schlaf hinein und daher dachte ich mir, dass es jetzt also endlich mal Zeit sei, ein Buch von ihm zur Hand zu nehmen. Wie gerufen kam da die Taschenbuch-Veröffentlichung seiner ersten beiden Kurzromane. Und hey, wenn dieses Buch Murakamis allererstes Buch - sein Einstieg in eine mehr als erfolgreiche Autorenkarriere - war, wieso sollte es dann nicht auch meine erste Leseerfahrung in Bezug auf ihn sein? 
Klingt plausibel, war es im Endeffekt aber nicht ganz. 
Wie schon gesagt umfasst dieses Taschenbuch seine beiden ersten Geschichte mit einem Vorwort des Autoren selbst, welches uns Leser näherbringt in welcher Verfassung und unter welchen Umständen er diese zu Papier brachte. Für mich als Neuankömmling in Murakamis Autorenwelt hat sich das wirklich angeboten und mein Interesse für ihn, aber auch das allgemeine Leben in Japan, noch mehr geweckt. 

"In unseren Herzen werden ein paar Brunnen gegraben. Und Vögel fliegen über sie hinweg." (S. 212)

Als ich dann jedoch in die erste 120-seitige Geschichte eingestiegen bin, war ich doch ein wenig geschockt. Geschockt davon wie sehr dieser Autor mich mit seinen Worten aus der Fassung bringen, aber auch in einer verqueren Weise faszinieren und in seinen Bann ziehen kann. 
Zwar merkte man hier deutlich, dass Murakami seinen Schreibstil noch nicht ganz gefunden hatte - oft klang dieser nämlich sehr stockend und abgehackt -, jedoch machte es ebenso süchtig, weil sein Stil sehr trocken und seine Geschichte so diffus und fast schon absurd war. 
Schnell wurde mir auch klar, warum so viele Leute über Murakamis Figuren schwärmen, denn dieser Autor hat es wirklich raus, wenn es um die Entwicklung von Charakteren und starken Persönlichkeiten geht. Vor allem Ratte, der Freund unseres Protagonisten, hat ein riesiges Interesse in mir geweckt, und mich sogar auf irgendeine schräge Art und Weise fasziniert. 

Kennt ihr das Sprichwort "Es ist wie ein Autounfall - man kann einfach nicht wegschauen"? Das trifft definitiv auch hier zu. Beide seiner Geschichten habe ich in kürzester Zeit gelesen und sie haben mich mit tausenden Fragen zurückgelassen. Zum einen regt das wirklich sehr zum Nachdenken an, wovon ich ein großer Fan bin, zum anderen hat es mich aber auch einfach nur verwirrt. 


"Eigentlich gibt gibt es keine starken Menschen. Nur Menschen, die so tun, als wären sie es." (S. 99) 
In meinen Augen existiert ein großer Unterschied zwischen beiden Geschichten. Während in Wenn der Wind singt Murakamis Stil noch nicht ganz ausgereift ist, geht diese einem trotzdem sehr unter die Haut. Neben den vielen Fragezeichen über meinem Kopf, die sie erzeugt hat, habe ich mich aber oft auch von Murakami verstanden gefühlt und konnte mich in einigen Dingen mit dem namenlosen Protagonisten identifizieren.
In Pinball 1973 hat mir zwar der Schreibstil gut gefallen, dafür hat mir aber alles andere gefehlt. Die Handlung war in sich selbst überhaupt nicht schlüssig, der Titel des Romans und dessen Bezug zur Handlung und den Charakteren war ebenso unklar, eine Spannungskurve gab es meiner Meinung nach auch nicht und Gedankengänge, beziehungsweise dementsprechend auch Dialoge, waren gar nicht nachvollziehbar und voll aus dem Zusammenhang gerissen. 
Ich hatte ständig das Gefühl, irgendetwas übersehen zu haben, da Murakami durchgängig komische Situationen oder Gegenstände heraufbeschwor, die sicher irgendeinen Zweck erfüllen oder als eine Metapher dienen sollten. Aber ich habe es nicht kapiert. Es wollte einfach nicht Klick machen. 
Weil diese Situationen, vor allem die eine, worauf sich der Titel bezieht (also muss sie ja wirklich wichtig gewesen sein), dann so lange ausgedehnt wurden, musste ich dann auch wirklich immer wieder Passagen überfliegen, sonst wäre ich entweder eingeschlafen oder verrückt geworden. Beides eher ungünstig. 
Vor allem war ich hier auch immer wieder am Zweifeln, ob unser Protagonist denn wirklich derselbe wie auch der aus Wenn der Wind singt war, da es viel zu viele Unstimmigkeiten gab, was mich dann im Grunde von allen guten Geistern abgebracht hat. Im Gegensatz zur ersten Geschichte, die mir so viel mitgegeben hat, hat diese mir, wie ihr seht, gar nichts Gutes getan. 

Fazit:
Das Buch ist eine tolle, komisch-aber-doch-faszinierende Abwechslung vom Alltag und so ziemlich jedem anderen Buch, das ich jemals gelesen habe. Jedoch ist diese definitiv nichts für Murakami-Anfänger wie mich, auch wenn mich die erste der beiden eingebundenen Geschichten sehr angesprochen hat. Die zweite hat mich dafür so abgeschreckt, dass ich mich wahrscheinlich erstmal von Murakami fernhalten werde. 

3 von 5 Sternen

                                                                                                

Werbeblock:

Und hier bekommt ihr es. ☺
 Amazon 
 Thalia 



You Might Also Like

0 Kommentare:

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.